Image

KWM Blog

Spezialfall: Vererben der Praxisimmobilie

Die Frage der erbrechtlichen Gestaltung wird nicht nur häufig vernachlässigt, sondern führt aufgrund einer schlechten Konzeption auch leider sehr häufig zu Problemen, insbesondere im steuerrechtlichen Bereich. Gerade anhand des Beispiels der eigenen Praxisimmobilie wird dies deutlich.

 

Oftmals ist es der Wunsch, den Ehegatten im Fall des Todes wirtschaftlich abzusichern. Gerade das Berliner Testament ist ein klassisches Beispiel für eine derartige erbrechtliche Gestaltung. Darin können jedoch auch ungeahnte steuerliche Risiken liegen, die nicht nur erbschaftssteuerrechtlicher Natur, sondern auch aus einkommenssteuerrechtlicher Sicht problematisch sind.

 

Ist beispielsweise ein Arzt nicht nur Inhaber der Praxis, sondern auch Eigentümer der Praxisimmobilie, stellt sich die Frage, was mit der Praxis und der Praxisimmobilie im Fall des Todes geschehen soll. Soll die Praxis selbst beispielsweise an das Kind weitergegeben werden, das Praxisgebäude aber an den überlebenden Ehepartner zwecks eigener Versorgung, besteht die Gefahr, dass die Steuerbehörde von einer steuerpflichtigen Gewinnrealisierung ausgeht. Hintergrund ist, dass die Praxisimmobilie als Betriebsvermögen anzusehen ist, das durch den Übergang in das Eigentum des erbenden Ehegatten in das Privatvermögen überführt wird. Dadurch kann eine Aufdeckung stiller Reserven erfolgen, sodass ein steuerpflichtiger Veräußerungsgewinn entsteht. Dies lässt sich nur dadurch verhindern, dass dem Kind neben der Praxis auch die Praxisimmobilie vererbt wird. Fraglich ist dann natürlich, wie der Ehegatte abgesichert werden soll.

 

Anhand dieses Beispiels zeigt sich, wie wichtig es ist, sich rechtzeitig über letztwillige Verfügungen in Form eines Testaments oder Erbvertrages oder über lebzeitige Gestaltungen, ggf. auch in gesellschaftsrechtlicher Form, Gedanken zu machen. Erstaunlicher Weise haben nur 20-30 % der deutschen Bundesbürger ein Testament. Davon erfüllen statistisch nur 5 bis maximal 8 % ihren Zweck.

 

Bestandteil einer jeden Vorsorge/Nachfolgeplanung sollte daher zumindest eine erbrechtliche Erstberatung sein, die im Übrigen auch unter Berücksichtigung der Kosten für erbrechtliche Streitigkeiten und damit verbundener Problematiken in jedem Fall lohnenswert ist.

 

02. Dezember. 2022 // Dirk Wenke //
Kategorien: Erbrecht, Immobilienrecht, Nachlass, Praxis

KWM Autor

KWM LAW Dirk Wenke
Autor: Dirk Wenke
Fachanwalt für Familienrecht
Zeige alle Beiträge von Dirk Wenke

Teilen mit:

ÄHNLICHE BEITRÄGE:

  • focus check

    Blog

    Freiwillige Sonderzahlungen – Was es für Arbeitgeber zu beachten gibt

    Zu den arbeitgeberseitigen Fallstricken bei Sonderzahlungen.

    Mehr
  • KWM LAW News 1

    Blog

    Praxisvertretung aus arbeitsrechtlicher Sicht: Angestellt oder selbstständig?

    Im Falle einer Praxisvertretung stellen sich neben den typischen vertrags(zahn)ärztlichen Fragen vertrags- und arbeitsrechtliche Fragen. Eine…

    Mehr
  • KWM LAW Blog 7

    Blog

    Auswirkungen des GKV-Finanzstabilisierungsgesetzes auf die ärztliche und zahnärztliche Vergütung

    Durch das GKV-Finanzstabilisierungsgesetz kommt es zu unterschiedlichen Änderungen an der Vergütung von Ärzten und Zahnärzten. Eine Zusammenfassung…

    Mehr
  • KWM LAW Aktuelles

    Blog

    1-Stern-Bewertung auf Jameda oder Google – die Grenzen der Meinungsfreiheit und was betroffene Praxen bei negativen Rezensionen tun können

    Die Grenzen der Meinungsfreiheit und was betroffene Praxen bei negativen Rezensionen tun können.

    Mehr
  • KWM LAW Datenschutz

    Blog

    Google Fonts und der Datenschutz

    Viele Praxisinhaber erhalten gerade ein Abmahnschreiben. Was steckt dahinter? Was muss befürchtet werden und vor allem: Muss gezahlt werden oder kann…

    Mehr
  • KWM LAW Referenz 6

    Blog

    Vermögensrechtliche Nachteile durch Änderungen im Erbschafts-und Schenkungssteuergesetz.

    Seit Anfang 2021 gelten verschärfte steuerliche Regelungen für das Vererben von Vermögen unter Eheleuten. Die wichtigsten Änderungen.

    Mehr
  • CTA

    Blog

    Als Vertragszahnarzt angestellt im eigenen Z-MVZ

    Was weiterhin möglich ist – Rechtsanwälte Dr. Karl-Heinz Schnieder und Tobias List zum Urteil des Bundessozialgerichts über Gesellschafter als…

    Mehr
  • KWM LAW Blog 7

    Blog

    Änderungen im Arbeitsrecht zum 01.08.2022 – Bußgelder bei Nutzung veralteter Arbeitsvertragsmuster

    Arbeitgeber treffen ab dem 01.08.2022 neue Pflichten bei der Unterrichtung von Arbeitnehmenden. Die wichtigsten Änderungen im Überblick.

    Mehr
  • KWM LAW Blog 4

    Blog

    "Kinderzahnarztpraxis" – erlaubte Werbung für eine Zahnarztpraxis?

    Der Bundesgerichtshof klärte die Frage, inwieweit sich eine Zahnarztpraxis als "Kinderzahnarztpraxis" bezeichnen darf.

    Mehr
  • KWM LAW Blog 6

    Blog

    Nach drei Jahren ist alles vorbei? Zur Verjährung von Urlaubansprüchen

    Nimmt ein Arbeitnehmer seinen Jahresurlaub nicht im laufenden Kalenderjahr, muss der Arbeitgeber ihn über den möglichen Verfall der Urlaubstage…

    Mehr
  • KWM LAW Referenz 12

    Blog

    Wie Sie mit Telemedizin Ihre Praxis auf das nächste Level heben können

    Ein Gastbeitrag von Martin Heppner, Kommunikations-Experte und zertifizierter Berater für Neurokommunikation.

    Mehr
  • KWM LAW Blog 9

    Blog

    Sportzahnmedizin – ein Booster für die zahnärztliche Tätigkeit?

    Dr. Karl-Heinz Schnieder und Tobias List zu Perspektiven und rechtlichen Grenzen der sportzahnmedizinischen Berufsausübung.

    Mehr

Was können wir für Sie tun?

Kontaktieren Sie uns