Image

KWM Blog

Steuervermeidung durch vertragliche Gestaltung in der Nachfolgeplanung und im Scheidungsfall:

Body

Ausgangslage:

Die Übertragung von Vermögen unter Ehegatten kann aus unterschiedlichen Gründen veranlasst sein, muss aber immer unter steuerlichen Aspekten mit betrachtet werden.


Der Güterstand der Zugewinngemeinschaft bietet Möglichkeiten der steuerfreien Übertragung von Vermögen, weit über die Schenkungssteuerfreigrenzen hinaus.


So kann durch ehevertragliche Gestaltung in Form der sogenannten Güterstandschaukel bei fortbestehender Ehe der Güterstand der Zugewinngemeinschaft beendet werden. Es kommt zum gesetzlich festgelegten Zugewinnausgleich nach § 1378 BGB. Es handelt sich bei der Ausgleichszahlung um einen entgeltlichen Vorgang, der keine Steuerpflicht auslöst. Im Anschluss daran kann ein erneuter Wechsel in den Güterstand der Zugewinngemeinschaft stattfinden. Dieser Wechsel ist jedoch nicht zwingend, sondern sollte unter Berücksichtigung der damit verbundenen Vor- und Nachteile erörtert werden.

 

Die Motive für eine sogenannte Güterstandschaukel können vielschichtig sein.

 

  • Schutz des Vermögens vor dem Zugriff von Gläubigern
  • Reduzierung von Pflichtteilsansprüchen einseitiger Kinder
  • Vermeidung von Schenkungssteuer

 

Gerade die Vermeidung von Schenkungssteuer kommt in unterschiedlichen Konstellationen in Betracht. Durch gezielte Gestaltungen können steuerlich problematische Schenkungen in der Vergangenheit geheilt werden, Kettenschenkungen werden verhindert, Grundlagen für künftige Schenkungen werden geschaffen und es können sogenannte Nachsteuern bei begünstigten Erwerben von unternehmerischem Vermögen vermieden werden.

 

Auch wenn man bereits in Gütertrennung lebt, können durch gezielte Regelungen etwaige, in der Vergangenheit möglicherweise entstandenen Zugewinnausgleichsansprüche ausgeglichen und damit Vermögen steuerfrei auf den jeweils anderen Ehegatten übertragen werden. Dazu bedarf es einer rückwirkenden Vereinbarung der Zugewinngemeinschaft auf den Tag der standesamtlichen Trauung, die dann durch eine weitere ehevertragliche Regelung, nämlich die Vereinbarung der Gütertrennung einen Ausgleich und steuerfreie Übertragung von Vermögen ermöglicht.

 

Das Prinzip der Steuerfreiheit in den vorgenannten Konstellationen basiert darauf, dass die Zugewinnausgleichsforderung auf Zahlung eines Geldbetrages gerichtet ist und mit Erfüllung erlischt. Daher handelt es sich nicht um eine freigiebige Zahlung, sondern eine Erfüllung eines gesetzlichen Anspruchs. Aus diesem Grund wird keine Schenkungssteuer ausgelöst.

 

Problematisch sind allerdings Konstellationen, in denen der Ausgleichsanspruch nicht durch Geld, sondern andere Vermögenswerte erfüllt werden soll.

 

Hintergrund ist, dass im Rahmen der Berechnung der Zugewinnausgleichsbetrages oftmals auch nicht liquide Vermögenswerte ( Praxen, Gesellschaftsanteile, Unternehmen, Immobilien ) bewertet werden und so hohe Zugewinnausgleichsbeträge entstehen können, die nicht durch liquide Mittel geleistet werden können. Wenn man in diesen Konstellationen Vermögen entsprechend der gesetzlichen Zugewinnausgleichsforderung übertragen möchte, ist zwingend darauf zu achten, dass die juristische Gestaltung nicht zu steuerrechtlich negativen Folgen führt. Dies gilt auch im Rahmen sogenannter Scheidungsfolgenvereinbarungen, die Regelungen zum Ausgleich des Zugewinns beinhalten.

 

Problem:

Eine Leistung an Erfüllungs statt (z.B. Immobilie statt Geld )  ist als Veräußerung zu werten und kann gerade bei der Übertragung von Immobilien/Grundbesitz, Betriebsvermögen, Anteilen an Kapitalgesellschaften ertragssteuerliche Folgen haben.

 

Auch Nachsteuertatbestände (§ 16 und 17 ESTG und §§ 15, 18,22 und 24 UmwStG) sind bei der Übertragung von Wirtschaftsgütern in Erfüllung eines Zugewinnausgleichsanspruchs zu beachten!

 

Um diese steuerlichen Probleme zu umgehen, gibt es verschiedene Lösungsmöglichkeiten im Rahmen der juristischen Gestaltung.

 

Eine wenig bekannte, aber sehr effektive Lösung kann darin liegen, durch ehevertragliche Regelung festzulegen, dass der Zugewinnausgleichsanspruch nicht mehr auf Zahlung in Geld gerichtet ist – so wie gesetzlich vorgesehen – sondern auf die Übertragung von Sachwerten oder eines bestimmten Gegenstands.

 

Schenkungssteuer kann damit nicht anfallen, da die Übertragung des Gegenstands/der Sachwerte (z.B. einer Immobilie, die noch in der 10-Jahresfrist für die Spekulationssteuer liegt) in Erfüllung des durch den Ehevertrag modifizierten Zugewinnausgleichs erfolgt.

 

Einkommenssteuer kann ebenfalls nicht anfallen, da die Forderung aufgrund der ehevertraglichen Regelung, in Abänderung der gesetzlichen Vorschrift, auf die Übertragung eines Sachwertes gerichtet ist. Eine Übertragung einer steuerverstrickten Immobilie erfolgt auf dieser Grundlage auch zur Erfüllung des Zugewinnausgleichsanspruchs, aber nicht als Leistung an Erfüllungs statt, sondern in Erfüllung der ehevertraglich vereinbarten Forderung in Form eines Sachwertes, sodass diese Erfüllung gerade kein entgeltlicher Vorgang ist, der Steuernachteile auslösen könnte.

 

Auf der Grundlage der vorgenannten Erwägungen, lassen sich durch vertragliche Gestaltungen, auch im Fall von einvernehmlichen Scheidungsauseinandersetzungen, wirtschaftlich sinnvolle Lösungen zu Vermögensauseinandersetzungen finden.

 

Die Ehegatten sind grundsätzlich frei darin, untereinander auch steuergünstige Regelungen zur Vermögensauseinandersetzung/Übertragung zu vereinbaren. Die Rechtmäßigkeit der Güterstandschaukel wurde durch die Finanzgerichte bereits bestätigt. Im Einzelfall sollte vorab eine Abstimmung mit dem zuständigen Finanzamt erfolgen.

 

03. Januar. 2024 // Dirk Wenke //
Kategorien: Familienrecht, Scheidung, Steuer, Vermögen

KWM Autor

KWM LAW Dirk Wenke
Autor: Dirk Wenke
Fachanwalt für Familienrecht
Zeige alle Beiträge von Dirk Wenke

Teilen mit:

ÄHNLICHE BEITRÄGE:

  • Foto Sekretariate

    Blog

    Praxisverkauf – Neues zu erfolgsabhängigen Kaufpreisbestandteilen

    Die Beratung von Ärzten und Zahnärzten bei der Veräußerung ihrer Praxen oder auch ihrer Anteile an Berufsausübungsgemeinschaften oder MVZ-…

    Mehr
  • Foto Sekretariate

    Blog

    Kooperationen – Vermittlung ärztlicher Behandlungsleistungen

    Rabatte bei der Vermittlung von ärztlichen Behandlungsleistungen möglich.

    Mehr
  • Foto Sekretariate

    Blog

    Persönliche Haftung des Geschäftsführers für Rechtsverstöße der Gesellschaft?

    Im Rahmen einer Unternehmensführung kann es im Zusammenhang mit der Beschäftigung von Mitarbeitern zu zahlreichen Verstößen kommen, beispielsweise…

    Mehr
  • kwm_law_iStock-1160194628

    Blog

    Mitarbeiterfotos auf Social Media – Datenschutzrechtliche Anforderungen

    Immer mehr (Zahn-)Arztpraxen sind heutzutage in den Sozialen Medien wie beispielsweise auf Instagram oder TikTok vertreten. Dabei werden regelmäßig…

    Mehr
  • KWM LAW // KWM Themen

    Blog

    BSG-Erfolg für nichtärztlich getragene MVZ

    Wird ein Planungsbereich partiell entsperrt, sind bei der Vergabe von neuen Versorgungsaufträgen Bewerbungen Medizinischer Versorgungszentren, die…

    Mehr
  • KWM LAW Aktuelles

    Blog

    Erste Kopie der Patientenakte ist stets kostenfrei

    Seit Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 ist es in der Rechtsprechung und im (zahn)ärztlichen Alltag umstritten, ob dem Wunsch des Patienten nach…

    Mehr
  • KWM LAW Blog

    Blog

    Keine institutionelle Nennung von Berufsausübungsgemeinschaften im Rahmen der ASV nach § 116b SGB V

    In einem aktuellen Urteil hat das BSG entschieden, dass Berufsausübungsgemeinschaften (BAG) im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung…

    Mehr
  • KWM LAW Blog 5

    Blog

    Der praktische Fall – Aufklärung vor Leitungsanästhesie

    Die Durchführung einer Parodontalbehandlung unter Anästhesie ist Alltagsgeschäft für Zahnärzte. Das aktuelle Urteil des Landgerichts Osnabrück vom 27…

    Mehr
  • KWM LAW Aktuelles

    Blog

    Krankenhauskooperationen vor dem Hintergrund der Krankenhausreform

    Der Gesetzgeber forciert mit der neuen Krankenhausreform weiter die Verzahnung der Sektoren, was Kooperationen zwischen Niedergelassenen und…

    Mehr
  • KWM LAW Blog 2

    Blog

    Verbot der ambulanten Doppelbehandlung, Bindung an den Versorgungsauftrag, veranlasste Leistungen

    Krankenhausrecht: Entscheidung des Bundessozialgerichts vom 29.08.2023 (B 1 KR 18/22 R).


    Mehr
  • KWM LAW Blog 2

    Blog

    Drastische Honorarkürzungen bei Zahnärzten – Jetzt ist schnelles Handeln gefragt!

    Seit Beginn des Jahres unterliegen Zahnärzte wieder – wie zuletzt bis zum Jahr 2012 – einer strikten Budgetierung.

    Mehr
  • Mobile Header

    Blog

    Vom Bundesrat geforderte regulatorische Beschränkungen betreffend investorengetragene MVZ (iMVZ) teilweise verfassungswidrig?

    Über den Umgang der mittlerweile als „iMVZ“ bekannten investorengetragenen Medizinischen Versorgungszentren wird insbesondere in Bezug auf (nicht)…

    Mehr

Was können wir für Sie tun?

Kontaktieren Sie uns