Image

KWM Blog

Kooperationen – Vermittlung ärztlicher Behandlungsleistungen

Body

OLG Frankfurt a. M., Urteil vom 9.11.2023 – 6 U 82/23

Ärzte dürfen auf ihre Behandlungen keinen pauschalen Rabatt gewähren. Für Vermittler von ärztlichen Behandlungsleistungen, etwa im Zusammenhang mit medizinischem Cannabis, gilt das nicht. Sie sollen nach Ansicht des OLG Frankfurt a.M. für ihre Tätigkeit mit einem Rabatt von 20% werben dürfen, wenn sie diesen Rabatt selbst tragen und die vermittelten Ärzte vollständig auf Basis der GOÄ honoriert werden. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (OLG) hob eine auf Unterlassung gerichtete Eilentscheidung des Landgerichts auf.

Worum geht es?

"Buche jetzt deine Termine und spare 20 %" – so bewarb eine Vermittlerin im Internet ärztliche Behandlungsleistungen im Zusammenhang mit medizinischem Cannabis. Im Rahmen dieser Werbeaktion übermittelten die Kooperationsärzte nach der Behandlung an die Antragsgegnerin die jeweilige Rechnung über ihre Gebührenforderung. Die Antragsgegnerin zog den beworbenen Rabatt von 20 % ab und stellte den jeweiligen Kunden sodann die Rechnung im Namen der Kooperationsärzte aus.

Die Entscheidung

Das OLG hält dies für zulässig. Zwar verbiete die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) pauschale Rabatte auf ärztliche Behandlungskosten, die damit wettbewerbswidrig seien. Das solle im Interesse eines funktionierenden Gesundheitswesens einem ruinösen Preiswettbewerb der Ärzte entgegenwirken. Jede Pauschalierung der ärztlichen Vergütung vor der Kontaktaufnahme mit dem Patienten sei deshalb untersagt.
Eine Vermittlerin unterliege den GOÄ-Regelungen hingegen nicht. Diese richteten sich ausschließlich an Ärzte. Entscheidend sei nur, dass der jeweilige Kooperationsarzt den von ihm nach der GOÄ korrekt in Rechnung gestellten Betrag vollständig erhalte und folglich nicht selbst gegen die Vergütungsregelungen verstoße, führt der Senat aus. Da nur Ärzte der GOÄ unterlägen, könne das Vermittlungsunternehmen unter keinen Umständen einen Verstoß gegen die Regelungen der GOÄ begehen. Diesem fehle die dafür nötige „Täterqualifikation“. Nur wenn ein anderer vorsätzlich gegen die Vorschriften verstieße, könne die Vermittlerin an einer solchen vorsätzlichen Haupttat vorsätzlich teilnehmen. Da aber die Kooperationsärzte der Vermittlerin ordnungsgemäß nach der GOÄ abrechnen würden, fehle es an einer vorsätzlich begangenen Haupttat, so dass auch eine Haftung des Vermittlungsunternehmens als Teilnehmerin ausscheide. Auch der Zweck der GOÄ, wonach das Abrechnungsverhalten der Ärzte so zu regulieren sei, dass ruinöser Preiswettbewerb zwischen ihnen verhindert wird, gebiete keine andere Entscheidung: Das OLG sah keine Gefahr für die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung durch qualifizierte Ärzte, falls sich Vermittler ärztlicher Leistungen einem ruinösen Preiswettbewerb ausgesetzt sähen.

Fazit

Die Entscheidung des OLG Frankfurt a. M. ist zu begrüßen und stärkt die Ärzte, die über verschiedene Kooperationen mit gewerblich tätigen Unternehmen nachdenken. Mit Blick auf den Wunsch vieler Ärzte, neben der originär ärztlichen Tätigkeit auch mit anderen Wirtschaftsbereichen zu kooperieren und Synergieeffekte auszunutzen, ist die Entscheidung auch ein gutes Beispiel dafür, dass die originär ärztliche Tätigkeit mitsamt Vergütung getrennt und unterschiedlich von der Ebene der Kooperation mit Unternehmen und deren möglicherweise im Vordergrund stehenden Kapitalinteressen zu beurteilen ist. In jedem Fall ist es ein weiterer Schritt der Stärkung der grundgesetzlich geschützten Berufsfreiheit aus Art. 12 GG und eine Ermutigung an alle ambulant tätigen Ärzte, innovative Kooperationsmodelle auch zukünftig umzusetzen.

 

05. Februar. 2024 // Dr. Tobias List //
Kategorien: Rechtsprechung, Rabatte, Compliance

KWM Autor

Tobias List
Autor: Dr. Tobias List
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Medizinrecht
Zertifizierter Datenschutzbeauftragter
Zeige alle Beiträge von Dr. Tobias List

Teilen mit:

ÄHNLICHE BEITRÄGE:

  • Foto Sekretariate

    Blog

    Praxisverkauf – Neues zu erfolgsabhängigen Kaufpreisbestandteilen

    Die Beratung von Ärzten und Zahnärzten bei der Veräußerung ihrer Praxen oder auch ihrer Anteile an Berufsausübungsgemeinschaften oder MVZ-…

    Mehr
  • Foto Sekretariate

    Blog

    Persönliche Haftung des Geschäftsführers für Rechtsverstöße der Gesellschaft?

    Im Rahmen einer Unternehmensführung kann es im Zusammenhang mit der Beschäftigung von Mitarbeitern zu zahlreichen Verstößen kommen, beispielsweise…

    Mehr
  • kwm_law_iStock-1160194628

    Blog

    Steuervermeidung durch vertragliche Gestaltung in der Nachfolgeplanung und im Scheidungsfall:

    Die Übertragung von Vermögen unter Ehegatten kann aus unterschiedlichen Gründen veranlasst sein, muss aber immer unter steuerlichen Aspekten mit…

    Mehr
  • kwm_law_iStock-1160194628

    Blog

    Mitarbeiterfotos auf Social Media – Datenschutzrechtliche Anforderungen

    Immer mehr (Zahn-)Arztpraxen sind heutzutage in den Sozialen Medien wie beispielsweise auf Instagram oder TikTok vertreten. Dabei werden regelmäßig…

    Mehr
  • KWM LAW // KWM Themen

    Blog

    BSG-Erfolg für nichtärztlich getragene MVZ

    Wird ein Planungsbereich partiell entsperrt, sind bei der Vergabe von neuen Versorgungsaufträgen Bewerbungen Medizinischer Versorgungszentren, die…

    Mehr
  • KWM LAW Aktuelles

    Blog

    Erste Kopie der Patientenakte ist stets kostenfrei

    Seit Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 ist es in der Rechtsprechung und im (zahn)ärztlichen Alltag umstritten, ob dem Wunsch des Patienten nach…

    Mehr
  • KWM LAW Blog

    Blog

    Keine institutionelle Nennung von Berufsausübungsgemeinschaften im Rahmen der ASV nach § 116b SGB V

    In einem aktuellen Urteil hat das BSG entschieden, dass Berufsausübungsgemeinschaften (BAG) im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung…

    Mehr
  • KWM LAW Blog 5

    Blog

    Der praktische Fall – Aufklärung vor Leitungsanästhesie

    Die Durchführung einer Parodontalbehandlung unter Anästhesie ist Alltagsgeschäft für Zahnärzte. Das aktuelle Urteil des Landgerichts Osnabrück vom 27…

    Mehr
  • KWM LAW Aktuelles

    Blog

    Krankenhauskooperationen vor dem Hintergrund der Krankenhausreform

    Der Gesetzgeber forciert mit der neuen Krankenhausreform weiter die Verzahnung der Sektoren, was Kooperationen zwischen Niedergelassenen und…

    Mehr
  • KWM LAW Blog 2

    Blog

    Verbot der ambulanten Doppelbehandlung, Bindung an den Versorgungsauftrag, veranlasste Leistungen

    Krankenhausrecht: Entscheidung des Bundessozialgerichts vom 29.08.2023 (B 1 KR 18/22 R).


    Mehr
  • KWM LAW Blog 2

    Blog

    Drastische Honorarkürzungen bei Zahnärzten – Jetzt ist schnelles Handeln gefragt!

    Seit Beginn des Jahres unterliegen Zahnärzte wieder – wie zuletzt bis zum Jahr 2012 – einer strikten Budgetierung.

    Mehr
  • Mobile Header

    Blog

    Vom Bundesrat geforderte regulatorische Beschränkungen betreffend investorengetragene MVZ (iMVZ) teilweise verfassungswidrig?

    Über den Umgang der mittlerweile als „iMVZ“ bekannten investorengetragenen Medizinischen Versorgungszentren wird insbesondere in Bezug auf (nicht)…

    Mehr

Was können wir für Sie tun?

Kontaktieren Sie uns